Krankenversicherung für Doktoranden

Versicherung während der Promotion
Wissen wie es geht
Student oder Doktorand
Im Internet fündig werden

Das Sicherungsnetz für die, die nach Höherem streben

Da weiß die Krankenversicherung selbst nicht, was sie will. Ist ein Doktorand jetzt noch ein Student? Zählt die Promotion noch zum Studium? Wenn die Versicherer das wüssten, würden sie bestimmt die Schlupflöcher zu machen...

Die Regelungen zur Krankenversicherung für Doktoranden und während der Promotion sind leider nicht eindeutig. In manchen Fällen lassen die Krankenkassen die studentische Krankenversicherung weiter laufen, in manchen nicht. Dabei ist vor allem die Frage ausschlaggebend, ob eine Promotion noch als Erststudium gewertet wird. Eigentlich hat man mit dem ersten Hochschulabschluss – also dem Diplom bzw. dem Master (eigentlich schon mit dem Bachelor, aber da dieser nicht in allen Berufen zu einem Berufseinstieg berechtigt, wird bei den neuen Studienabschlüssen nach dem Master gegangen) – die Eignung für den Arbeitsmarkt erreicht. Deswegen hat man eigentlich kein Anrecht mehr auf eine studentische Krankenversicherung. Als Promotionsstudent bzw. Doktorand wird man nicht mehr als ordentlicher Studierender angesehen.

Promotion/Doktorand mit Gehalt

Wer während seiner Promotion oder als Doktorand eine Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einer Hochschule hat und dabei ein regelmäßiges Gehalt bekommt, ist in dieser Tätigkeit sozialversichert und muss eine reguläre gesetzliche Krankenversicherung abschließen. Die Beiträge orientieren sich dann – wie bei jeder Erwerbstätigkeit – am Gehalt.

Promotion/Doktorand ohne Gehalt

Hier gehen die Meinungen und Regelungen weit auseinander. Manche Krankenversicherungen belassen es in diesem Fall solange bei der studentischen Krankenversicherung, wie der Doktorand das 30. Lebensjahr bzw. das 14. Fachsemester (Zählung ab dem ersten Studiensemester und nicht dem ersten Promotionssemester!) noch nicht erreicht hat. Andere tun dies nicht. Dann besteht für den Promovierenden die Möglichkeit sich freiwillig gesetzlich zu versichern:

Beitrag zur Krankenversicherung

137,50 €

Beitrag zur Pflegeversicherung

19,37 €

Beitrag zur Pflegeversicherung für Kinderlose über 23

2,42 €

(Stand: 2016)

Dann darf – wie bei einer studentischen Krankenversicherung -  das Einkommen, durch beispielsweise einen Minijob, nicht über 450 Euro im Monat liegen.

Promotion/Doktorand mit Stipendium

Ein Stipendium gilt in Deutschland vor dem Gesetz nicht als Gehalt. Deswegen darf es auch bei der Regelung zur Krankenversicherung nicht als solches behandelt werden. Krankenversicherungen können allerdings einem Promotionsstudenten mit Stipendium die Mitgliedschaft in der studentischen Krankenversicherung versagen. Dann besteht auch hier die Möglichkeit einer freiwilligen Krankenversicherung zu den oben genannten Konditionen.

Jetzt alle Studenten-Krankenversicherungen kostenlos vergleichen