Was ist eine Studenten Krankenversicherung?

Studentin
Vor- und Nachteile
Hilfe beanspruchen
Krankenversicherung

Wie sinnvoll und nützlich ist eine studentische Krankenversicherung?

Sie können sich frei entscheiden wie und wo Sie sich versichern möchten, aber ohne eine Studenten Krankenversicherung werden Sie sich an einer deutschen Hochschule nicht einschreiben können.

Studenten brauchen eine entsprechende Krankenversicherung (KV), denn wer sich an einer Hochschule einschreibt, wird damit in der Regel versicherungspflichtig.

Es muss eine Kranken- und Pflegeversicherung abgeschlossen werden. Bei der Studenten KV gibt es jedoch bestimmte Regelungen und verschiedene Möglichkeiten, die beachtet werden sollten.
Für Studenten an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen besteht generell eine Kranken- und Pflegeversicherungspflicht. Diese Pflicht beginnt mit der Immatrikulation an der Hochschule und endet in der Regel nach Ablauf des 14. absolvierten Fachsemesters oder mit der Vollendung des 30. Lebensjahres. Dabei sind verschiedene Formen der Versicherung möglich.

Studenten Krankenversicherung durch die Familie

Als Student besteht beispielsweise bis zum Alter von 25 Jahren die Möglichkeit, über die Eltern in einer Familienversicherung mitversichert zu sein. Die Familienversicherung ist in der Gesetzlichen für die mitversicherten Familienmitglieder beitragsfrei. Sie ist damit bis zum Erreichen der Altersgrenze natürlich die kostengünstigste Möglichkeit der Studenten KV.
Zu beachten sind neben dem Alter aber auch die Einkommensverhältnisse. Verdient der Student zu viel, kommt diese Form der Versicherung nicht mehr in Frage. Sind die Eltern privat versichert, gelten andere Bestimmungen. In diesem Fall sollte der Student sich über seine Möglichkeiten beraten lassen.

Studenten Krankenversicherung - gesetzlich oder privat versichern?

Spätestens nach dem 25. Geburtstag oder wenn eine Familienversicherung nicht in Frage kommt, müssen Studenten selbst eine KV abschließen. Sie haben die Möglichkeit zur Versicherung bei einer privaten Krankenversicherung (PKV). Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine Studenten Krankenversicherung bei einer der gesetzlichen Krankenkassen abzuschließen.

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten den Abschluss einer Studenten KV an, die bis zum Ende der Versicherungspflicht gültig ist. Es besteht also die Möglichkeit, bis zum Ablauf des 14. Fachsemesters oder bis zur Vollendung des 30. Lebensjahrs eine entsprechende Versicherung abzuschließen.

Die allgemeinen Beitragssätze sind bei allen Krankenkassen gleich, viele Kassen erheben noch zusätzliche Beiträge. Unterschiede gibt es bei den einzelnen Kassen oft im Leistungsumfang, sodass ein Vergleich lohnt. Da die Krankenkassen bei Studierenden auf künftig gut verdienende Mitglieder hoffen, werden diese an den Hochschulen manchmal regelrecht umworben.

Dementsprechend sind die angebotenen Leistungen der Krankenkassen meist nicht schlecht. Wichtig ist natürlich, die Anbieter und Tarife umfassend zu vergleichen, bevor man eine Entscheidung trifft.

Studenten Krankenversicherung in der privaten Krankenkasse

Versicherungspflichtige Studenten haben auch die Möglichkeit, eine private Studenten KV abzuschließen. Natürlich sind auch die privaten Versicherer daran interessiert, Mitglieder aus dem akademischen Bereich zu generieren. Und so sind die Konditionen der privaten Studenten KV meist recht gut. Zudem ist der Leistungsumfang üblicherweise wesentlich höher. Vor allem für männliche Studenten kann sich der Abschluss einer privaten Studentenkrankenversicherung finanziell durchaus lohnen. Für weibliche Versicherungspflichtige sind die Tarife der Studenten Krankenversicherung meist höher, können aber unter bestimmten Umständen trotzdem attraktiv sein. Das kann etwa der Fall sein, wenn das Einkommen hoch genug ist um in der gesetzlichen Krankenkasse zusätzlich beitragspflichtig zu sein.

Die private Studenten KV hat aber auch Nachteile. So ist es nach Abschluss des Studiums meist schwierig und unter Umständen auch gar nicht möglich, wieder in eine gesetzliche Krankenkasse zu wechseln. Nötig ist dazu das dauerhafte Absinken des Einkommens unter die Versicherungspflichtgrenze. Auch bei Arbeitslosigkeit kann von der Studenten Krankenversicherung wieder in eine gesetzliche Krankenkasse gewechselt werden. Bei den Privaten sind die Tarife meist in jungen Jahren günstig und steigen später deutlich an. Wer später die günstigeren Tarife der Gesetzlichen nutzen möchte, soll sich dem Solidarprinzip hier nicht im Vorfeld entziehen. Dies ist zumindest der Standpunkt der Gesetzgeber.

Für welche Form der Studenten Krankenversicherung man sich entscheidet, sollte also wohlüberlegt sein.

Jetzt alle Studenten-Krankenversicherungen kostenlos vergleichen